Der Controller: Ausbildung, Weiterbildung, Gehalt und Stellenangebote


Was macht ein Controller? Aufgaben, Aussichten, Berufschancen

"Ein Erbsenzähler", so dachten und denken immer noch viele, das sei ein Controller: Geschäftszahlen prüfen und bei Abweichungen dafür Sorge tragen, dass sie korrigiert werden. Diese Zeiten sind schon lange vorbei. Heute ist der Controller ein Partner des Managements, ist dazu im Idealfall auf Augenhöhe von Anfang an in die Planung involviert und kann auf dieser Basis die Zahlen hinter den Managementzielen greifbar machen, prüfen, analysieren, beraten und bei Bedarf korrigierend eingreifen. Einsparpotenzial erkennt er genauso wie Entwicklungsmöglichkeiten und Synergien. Wirtschaftlichkeit hat für einen Controller immer höchste Priorität. Um diese zu gewährleisten, setzt er seine umfangreichen Werkzeuge ein, die ihn bei Planung, Steuerung und Berichtswesen unterstützen. Entsprechend anspruchsvoll und vielschichtig ist das Berufsbild des Controllers. 

Lesen Sie dazu z.B. die Beiträge 

Wie wird man Controller? Das Studium

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Controller zu werden. Zum einen gibt es die Möglichkeit, das notwendige Wissen in einem Studium zu erwerben, zum Beispiel über ein Studium der Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Controlling. Im Rahmen eines dualen Studiums an Berufsakademien oder Fachhochschulen kann das vertiefende theoretische Wissen parallel zur praktischen Ausbildung in einem Unternehmen erworben werden. 

HOCHSCHULEN IN DEUTSCHLAND MIT SCHWERPUNKT CONTROLLING


Wie wird man Controller? Lehrgänge und Seminare

Wer sich gezielt über einzelne Lehrgänge ins Controlling einarbeiten oder vertiefen möchte, für den gibt es ebenfalls zahlreiche Möglichkeiten. 

Die CA controller akademie hat sich diesem Fachgebiet voll und ganz verschrieben (Angebote in Deutsch und teilweise Englisch). Es gibt

  • Systematische Ausbildungsprogramme (Controllers Trainingsprogramm in fünf Stufen, Bank-Controllers Trainingsprogramm in fünf Stufen, Wirtschaftskompetenz für Führungskräfte, Lehrgang Certified Accounting Specialists (CAS)
  • Vertiefungsseminare und Spezialisierungen (Soziale Kompetenzen, Projekt-Controlling, Informationsmanagement und Reporting, Unternehmenssteuerung, Finanzmanagement, Rechnungslegung und Unternehmensbewertung, Controlling von Funktionsbereichen, CMA Certification for Professionals
  • Thema on Tour (Controlling unterwegs)
  • Für Einsteiger (Controlling für Nicht-Controller)
  • Online-Training (CAonAir Online Training)
  • Inhouse (Inhouse Training & Coaching)

Zur Angebots-Übersicht der CA controller akademie


Die Haufe-Akademie etwa hat verschiedene Angebote in den jeweiligen Bereichen 

  • komplette Lehrgänge 
  • Basiswissen
  • Operatives Controlling
  • Strategisches Controlling
  • Spezialwissen
  • Soziale Kompetenz

Zum Seminar-Lotsen der Haufe-Akademie


Horváth & Partners Management Consultants bietet im Rahmen der Horváth Akademie beispielsweise "Berufsbegleitendes Zertifikatsprogramm zum Business Controller (EBS)" an. 

Zum Zertifikatsabschluss der Horváth-Akademie

Außerdem gibt es eine Vielzahl an Controlling-Seminaren (zur Übersicht)


Auch an den Industrie- und Handelskammern (IHK) in Deutschland werden teilweise Weiterbildungen mit dem Abschluss "geprüfter Controller (IHK)" angeboten. Wir empfehlen Ihnen, direkt bei Ihrer IHK vor Ort anzufragen (zum IHK-Finder nach Ort oder PLZ)


Speziell für das Gebiet des Medizincontrollings bietet die Deutsche Gesellschaft für Medizincontrolling (DGfM) in Zusammenarbeit mit der Universität Heidelberg Seminare an. Das aktuelle Seminarprogramm finden Sie hier. ICV-Mitglieder erhalten einen Preisnachlass von jeweils 35,00 Euro pro Seminar. 


Auch Fernstudien oder Fernlehrgänge sind im Bereich Controlling möglich. Anbieter sind u.a.

Europäische Fernhochschule Hamburg

Fernakademie für Wirtschaft und Management

Hamburger Akademie für Fernstudien

ils

Laudius Akademie für Fernstudien

sgd 


Vom Controller zum Konzernchef

Gelungene Beispiele für grandiose Karrieren, die ihren Start im Controlling hatten, sind neben dem ICV-Vorstandsvorsitzenden Siegfried Gänßlen auch Dr. Richard Lutz, Kuratoriumsmitglied des ICV und seit März 2017 Konzernchef der Deutschen Bahn. 

Mehr dazu auf unseren PORTRAIT-Seiten

Was verdient eigentlich ein Controller? Gehalt und Einkommen

Laut WHU Controller Panel (Stand Juli 2017) sollen die Gehälter von Controllern in den letzten Jahren stetig gestiegen sein und lohne sich der Einstieg in das Controlling nach wie vor. Die Analyse differenziert nach Funktion, Unternehmensgröße, Branchen und Geschlecht. Demnach zeigen Benchmarks nach Unternehmensgröße und Branche große Schwankungen. 2016 lag die Höhe des Grundgehalts von Controlling-Fachkräften im Durchschnitt bei 74.600 Euro, Controller in leitenden Positionen verdienten 92.000 Euro und CFOs 110.000 Euro. Betrachte man die Veränderungen im durchschnittlichen Jahreseinkommen über die letzten sechs Jahre, so zeige sich ein Zuwachs, der je nach Position zwischen 7 und 11 % beträgt.


AUSZUG aus KARRIERESPIEGEL vom 16.07.2015: 

Einflussfaktoren auf das Gehalt

Die Gehälter für Controller befinden sich tatsächlich auf einem hohen Niveau. Laut einer Analyse des Vergütungsportals Gehalt.de zahlt die Telekommunikationsbranche mit durchschnittlich 71.300 Euro die höchsten Gehälter für Controller. Es folgen der Luftfahrtsektor mit 71.250 Euro, die Pharmaindustrie mit 66.600 Euro und die Chemiebranche mit 66.270 Euro. Das Durchschnittsgehalt über alle Branchen hinweg liegt bei rund 59.500 Euro.

Controller haben in der Regel ein betriebswirtschaftliches Studium absolviert. Sie müssen analytisch denken können und mit Bilanzierung, Rechnungswesen, Unternehmensplanung und Budgetierung vertraut sein; hilfreich ist auch, sich im Berichtswesen und Informationsmanagement auszukennen. Weiterbildungskurse bieten die Industrie- und Handelskammern an. 

Schon direkt nach dem Studium erwarten Absolventen attraktive Löhne. Berufsanfänger mit ein bis drei Jahren Erfahrung dürfen sich über eine Vergütung in Höhe von durchschnittlich 43.900 Euro freuen. Nach drei bis sechs Jahren als Controller steigt das Gehalt auf durchschnittlich 53.700 Euro und nach sechs bis neun Jahren auf 61.300 Euro an. Nach neun Jahren im Job liegt das Gehalt bei 71.150 Euro - im oberen Vergütungsbereich sogar bei über 80.000 Euro.

Controllergehälter im Ländervergleich

Große Gehaltsunterschiede zeigen sich auch, wenn die Unternehmensgröße betrachtet wird. Demnach erhalten Controller in kleineren Betrieben (unter 101 Beschäftigte) durchschnittlich 43.900 Euro, in mittelgroßen Unternehmen (101 bis 1000 Beschäftigte) 54.900 Euro und in großen Firmen oder Konzernen mit mehr als 1001 Mitarbeitern 64.600 Euro.

Noch größer ist die Lücke zwischen Controllern mit Personalverantwortung und solchen ohne. Ein Abteilungsleiter, der bis zu 15 Personen führt, kann um die 140.000 Euro verdienen, einer mit Verantwortung für bis zu drei Mitarbeiter kommt auf über 86.000 Euro. Beschäftigte ohne Personalverantwortung und damit ohne eine leitende Position erhalten im Schnitt 56.600 Euro. 

Im Ländervergleich schneidet Hessen mit einem Durchschnittsgehalt von 74.500 Euro am besten ab. Auf dem zweiten Rang befindet sich Baden-Württemberg mit 72.250 Euro, gefolgt von Bayern (70.500 Euro), Hamburg (69.100 Euro) und Nordrhein-Westfalen (67.750 Euro). Zu den drei Schlusslichtern zählen Sachsen (50.300 Euro), Sachsen-Anhalt (49.100 Euro) und Mecklenburg-Vorpommern (47.800 Euro).