Conrad Günther, bis 31.12.2015 Geschäftsführer des ICV

Wer in der deutschsprachigen Controlling-Community kennt ihn nicht? Conrad Günther ist hier eine Institution; durch seine Persönlichkeit, wie durch seine führenden Funktionen.

Man ist ihm sicher schon begegnet; bei einem Seminar der CA Controller Akademie, beim Congress der Controller in München, auf einer Veranstaltung des Internationalen Controller Vereins (ICV), bei einem Meeting der International Group of Controlling (IGC). Man kann den 53-Jährigen aber auch als Cello-Spieler bei einem Konzert, als Papa-Coach bei einem Sportwettkampf oder Schulevent seiner 3 Kinder, und manchmal sogar bei einer Safari in Südafrika oder beim Urlaub in Florida treffen.

Der ruhige Diplomat
Nie rückt er sich selbst in den Mittelpunkt. Er spricht bedacht und klar, und wo es nötig ist mit viel diplomatischem Geschick, aus was zu sagen ist. Er organisiert mit großer Umsicht und Erfahrung; er hält stets die Fäden unauffällig aber fest in seinen Händen. Conrad Günther ist Vorstandsmitglied der CA Controller Akademie AG, Geschäftsführer des Internationalen Controller Vereins (ICV) und Aufsichtsratsvorsitzender der Verlag für ControllingWissen AG (VCW), wo die Zeitschrift "Controller Magazin" erscheint, die auch als Organ des Internationalen Controller Verein eV dient.

Geschäftsführer seit 1990
Als Conrad Günther 1990 Geschäftsführer des Controller Vereins geworden war, begrüßte er das 1.000. Mitglied. Dass der ICV heute über 6.500 Mitglieder, mehr als 80 regionale, Fach- und Branchenarbeitskreise in 16 europäischen Ländern hat, ist Ergebnis einer erfolgreichen Wegstrecke, die er als Vereins-Manager und Team-Player mitgestaltet hat. Wer mit ihm arbeitet erlebt, dass er einen Satz aus dem Leitbild der CA Controller Akademie zu seiner Grundeinstellung im Denken und Handeln in allen seinen Funktionen gemacht hat: „Wir wollen die Controller glücklich machen.“ So gibt er seit über 20 Jahren unermüdlich, sachlich und dezent, aber äußerst effektiv Hilfe zur Selbsthilfe.

Feilen am Image des Controllers
Konsequent arbeitet Conrad Günther mit an der Verbreitung der Controlling-Philosophie jener Pioniere - allen voran Dr. Albrecht Deyhle - die von Anbeginn an geprägt war von einem Controller-Bild des Business Partners, wie es heute neben dem ICV und der IGC immer mehr führende Controlling-Institutionen wie auch Unternehmen in der Praxis vertreten. Auch wenn sich dementsprechend die Wahrnehmung des Controller-Berufs in der Öffentlichkeit und in den Unternehmen geändert hat und die Zahl der Controller, die diesem Anspruch gerecht werden, deutlich gewachsen ist, fordert Conrad Günther beharrlich, nicht den Boden unter den Füßen zu verlieren: Controller müssen sich immer wieder auf die Aufgabe der Rationalitätssicherung besinnen, auch als Business Partner des Managements.

Erbsen statt Äpfel und Birnen
Kürzlich erklärte er in einem Interview: "Für die Controller der Zukunft (ist es) zwingend, die Rolle der Business Partner anzunehmen und auszufüllen, was die verstärkte Mitwirkung an strategischen Entscheidungen beinhaltet. Gleichwohl denke ich, dass die Controller die Systeme, die die Erbsen zählen, auch in Zukunft verantwortlich gestalten müssen. Sonst werden nämlich womöglich keine Erbsen gezählt, sondern Äpfel mit Birnen in einen Topf geworfen." - Ein Statement, das die Controlling-Institution, Conrad Günther, nicht besser beschreiben könnte.

Dezember 2012 / Quelle: ICV-Bulletin, Autor: Hans-Peter Sander, ICV-Presseverantwortlicher