Ehrenmitglied 2012: Alfred Biel

Die Ernennung Alfred Biels zum Ehrenmitglied fand im Rahmen der Mitgliederversammlung im Mai 2012 in München statt. Lesen Sie hier die Laudatio im Wortlaut, gehalten von Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen WeberVorsitzender des ICV-Kuratoriums.

"Ich habe die Freude, die Laudatio für eine Ehrenmitgliedschaft im ICV zu halten. Ich tue dies aus zwei Gründen sehr gerne: Zum einen fällt es mir überhaupt nicht schwer, die Entscheidung des Vorstands in dieser Mitgliederversammlung zu begründen, denn die Liste der Leistungen des zu Ehrenden ist bemerkenswert lang. Zum anderen ist mir die Laudatio angesichts der langen Jahre unserer Zusammenarbeit geradezu ein persönliches Anliegen.

Die von mir zu würdigende Ehrung betrifft das ICV-Mitglied mit der Mitglieds-Nr. 1230, der – man kann sagen: erst – seit dem 1. Januar 1990 Mitglied im ICV ist. Er kann auf eine einschlägige Karriere als Controller zurückblicken. Davon hat er lange Jahre in der Automobilindustrie verbracht. Er ist seit vielen Jahren auch dem Arbeitskreis West I als Mitglied verbunden. All das ist aber nichts Ungewöhnliches, nichts jedenfalls, was den Vorstand auf die Idee einer Ehrenmitgliedschaft bringen könnte.

Was ist also das Besondere, das es herauszustellen gilt? Es lässt sich auf zwei Eigenschaften des zu Ehrenden zurückführen, die sich mit Innovationskraft und journalistische Passion beschreiben lassen.

Beginnen wir mit der Innovationskraft. Sie hat der zu Ehrende in vielfältiger Weise unter Beweis gestellt:

  • Er ist Gründungsmitglied und intensiver Mit-Initiator der Ideenwerkstatt des ICV.
  • Beides gilt auch für die Arbeitskreise Kommunikationscontrolling sowie Controlling und Qualität.
  • Er hat Pionierarbeit im ICV bezüglich der IFRS und deren Relevanz für Controller geleistet und sich auch um die Beziehungen des ICV zu den Hochschulen verdient gemacht. Gerade in dieser Funktion sind wir beide persönlich häufig zusammengetroffen.

Die Innovationskraft spiegelt sich auch in den Themen seiner ersten beiden Beiträge für das Controller Magazin wider, was mir zugleich die Überleitung zum Aspekt seiner journalistischen Schaffenskraft ermöglicht. Sein erster Artikel im Controller Magazin war mit „Betriebswirtschaftliche Maßnahmen zur Sicherung der Rentabilität“ überschrieben und ist im Heft 5/1979 erschienen. Dieses Thema hat sich mittlerweile zu einer Art von „Dauerbrenner“ entwickelt. Wir wissen aus unserer vorhin von mir angesprochenen Zukunftsstudie, dass die Effizienz der Unternehmen – wie die des Controllings auch – hochaktuell ist; die Thematik liegt auf Platz 2 der zehn Zukunftsthemen, weit vor den „buzzwords“ Volatilität oder Nachhaltigkeit. Der zweite Beitrag erschien im Heft 1/1981 zum Vertriebs-Controlling. Auch hier lag der zu Ehrende genau richtig: Vertriebs-Controlling hat sich gut 30 Jahre später nach langem Anlauf nun zur am stärksten ausgeprägten Controlling-Spezialisierung in der Unternehmenspraxis entwickelt – so zumindest die Ergebnisse unseres Controller-Panels.

Die beiden Aufsätze sind aber nicht die beiden einzigen Beiträge des zu Ehrenden im Controller Magazin, ganz im Gegenteil. Seit 1979 finden sich dort insgesamt 78 Beiträge und Interviews, für die er verantwortlich zeichnet – so unsere Recherche, bei der uns allerdings drei Jahrgänge fehlten. Die echte Zahl wird also noch ein wenig größer sein. Damit liegt er auf der Rangliste der produktivsten Autoren ganz weit vorne. Schauen wir uns zur Einordnung zwei Vergleichswerte an: Was keinen hier im Raum verwundern wird, hält Dr. Albrecht Deyhle über alle Jahre des Controller-Magazins hinweg unangefochten den Rekord mit 110 Beiträgen, ich selbst bringe es aber gerade mal auf 33 und bin auch eher zu den regelmäßigen denn zu den sporadischen Autoren zu zählen!

Mit den Aufsätzen und Interviews ist aber nur ein Teil der publizistischen Schaffenskraft angesprochen. Der andere Teil hat – wenn wir richtig gezählt haben – über die Jahre hinweg insgesamt knapp 10 Prozent des gesamten Umfangs des Controller-Magazins gefüllt – ja, Sie haben richtig gehört, fast jede zehnte Seite! Wenn ich verrate, womit, wird klar, wer heute hier geehrt wird: Es handelt sich um Buchbesprechungen, erst als Bücherecke ausgewiesen, dann unter die Rubrik „Literaturforum“ gefasst. Wir haben 4.145 Buchbesprechungen gezählt – und wie gesagt fehlten uns drei Jahrgänge der Zeitschrift. Spätestens jetzt weiß auch jeder, wer heute zu ehren ist: Alfred Biel!

Alfred Biel hat zum Wissen der Controller mit ungeheurem Fleiß beigetragen. Wie sich das für einen Controller gehört, hat er sich die dafür notwendige Zeit sehr effektiv frei gemacht: Viele seiner Besprechungen sind im Zug auf der Fahrt zwischen seinem Wohnort in Solingen und seinem Arbeitsplatz in Düsseldorf entstanden. Er ist vermutlich der belesenste Controller überhaupt, unabhängig davon, ob man nun die Praxis oder die Theorie betrachtet. Im ICV hat er lange Jahre den Redaktionsausschuss geleitet, danach hatte er ebenfalls diverse Jahre die Funktion des „Leitenden Fachredakteurs“ inne. Er hat viele Statements des ICV redaktionell betreut, z.T. auch selbst als Autor verfasst, z.B. das Statement „Kommunikationsfähigkeit der Controller“ (2010). Gerade dieses Engagement ist für den ICV sehr wertvoll. Wir wissen aus aktueller empirischer Forschung im WHU-Controllerpanel, dass die Statements wirklich das Verhalten der Controller beeinflussen. Hier haben wir also einen ganz großen Hebel vor uns, den Alfred Biel bewegt hat.

Alfred Biel hat in der letzten Zeit schließlich seine journalistische Ausrichtung noch auf eine berufsbezogene Basis gesetzt, indem er eine Ausbildung zum Fachjournalist (DFJV) absolviert hat – und wen wundert es, dass er auch außerhalb des ICV eine sehr gute journalistische Figur macht!

Insgesamt hat sich Alfred Biel damit sehr um das Controlling im deutschsprachigen Raum verdient gemacht. Ihm ist das nie zu Kopf gestiegen. Wer ihn kennt, schätzt seine bescheidene, kompetente und sympathische Art. Diese sollte aber nicht den Blick dafür verstellen, dass er Bedeutendes geschaffen hat. Wer schreibt, der bleibt – für ihn trifft dies uneingeschränkt zu. Ich freue mich deshalb sehr, dass der Vorstand des ICV eine Ehrenmitgliedschaft von Alfred Biel beschlossen hat."