Prepare for your Future! Wie der ICV dabei hilft, die Chancen der Digitalisierung zu nutzen

Die Digitalisierung wird die Wirtschaft grundlegend verändern, auch wenn der genaue zeitliche und inhaltliche Verlauf dieser Veränderung noch unsicher ist. Auch die Unternehmensführung und das Controlling stehen vor großen Herausforderungen. Derart weitreichende Entwicklungen können nicht ohne Konsequenzen für den Internationalen Controller Verein sein.

Seit seiner Gründung hat sich der ICV als Speerspitze der Veränderung des Controllings gesehen, beginnend in einer Zeit, in der das von Albrecht Deyhle postulierte Konzept des Controllings eine wesentliche Steuerungsinnovation war, die die Unternehmenspraxis maßgeblich beeinflusst hat. (Lesen Sie dazu auch: Die Vereinsgründung / Albrecht Deyhle).

Tradition verpflichtet: Diese Funktion will der ICV auch in der nun stattfindenden Ära der Digitalisierung spielen und so den Berufsstand der Controller für die digitale Zukunft vorbereiten. Nicht zufällig lautet das Motto des Congresses der Controller 2019 „Prepare for your Future!“

Um der digitalen Herausforderung gerecht zu werden und die damit verbundenen Chancen zu nutzen, geht der ICV folgende Maßnahmen an:

  1. Der ICV wird die möglichen neuen Rollen und dafür erforderlichen Fähigkeiten der Controller herausarbeiten und positionieren. Vorreiter auf diesem Weg sind bereits heute die Fachkreise BI/Big Data und Controlling, Digitale Transformation, Innovationssteuerung und Future of Work. Controller sollen so in die Lage versetzt werden, sich auch im neuen Kontext zu bewähren, wie immer dann ihre Stellenbezeichnung auch lauten mag.
  2. Der ICV richtet sich in seiner inhaltlichen Arbeit zukünftig noch stärker an den Konsequenzen für das Controlling aus, weniger an einer berufsständischen Perspektive. Ganz in der Tradition von Albrecht Deyhle geht es darum, Controlling zu machen, unabhängig davon, wie die konkrete Arbeitsteilung von Managern, Controllern, Data Scientists und anderen aussieht. Der ICV stellt also die Kernfunktion der Rationalitätssicherung im digitalen Kontext in den Mittelpunkt seiner Arbeit. Dabei geht er auch auf neue Zielgruppen – wie z.B. die eben erwähnten Data Scientists – zu und entwickelt für diese spezifische Angebote.
  3. Der ICV berücksichtigt die unterschiedliche Bedingungen für das Controlling in Großunternehmen und im Mittelstand. Zu unterschiedlich erscheinen die organisatorischen Implikationen der Digitalisierung, zu unterschiedlich die Veränderungsgeschwindigkeit. Während in manchen Großunternehmen die Konsequenzen der Digitalisierung schon heute konkret im Controlling zu spüren sind, ist Controller’s Alltag im Mittelstand davon in aller Regel noch weit entfernt. Und nicht jede digitale Lösung aus Großunternehmen macht auch im Mittelstand Sinn. 
  4. Der ICV sieht sich in der Pflicht, frühzeitig auf Chancen und Risiken der Digitalisierung aufmerksam zu machen. Es gilt, die Notwendigkeit von Veränderungen hinreichend deutlich aufzuzeigen, um die Controller zu Veränderungen in die skizzierte Richtung zu motivieren. Die Umwälzung klein zu reden und totzuschweigen, wäre fahrlässig. Der ICV würde seiner ureigenen Aufgabe damit ebenso nicht gerecht wie dann, wenn er den Eindruck erwecken würde, die Veränderungen beträfen jedes Unternehmen in kürzester Zeit in gleicher Weise. 
  5. Der ICV öffnet sich systematisch für neue Gedanken und sucht den Austausch mit entsprechenden Communities (etwa für die Themen Beyond Budgeting und Agility). Denkverbote darf es in Zeiten des Umbruchs und der Veränderung nicht geben. 

Wie Controllers‘ Zukunft genau aussieht, wissen wir alle nicht. Nur so viel erscheint klar: Wenn wir an die Speerspitze der Veränderung wollen, müssen wir die Dinge in die Hand nehmen. Role Making ist gefragt. Der ICV ist bereit dazu!

Das Vorgehen basisert auf Diskussionen von Vorstand und Kuratorium des ICV im Januar 2019 und gibt die einhellige Meinung beider Gremien wieder.