Controlling auf dem Weg zur agilen Serviceorganisation

Leistungskostenmanagement und -controlling einer Krankenversicherung

- Datenbasiertes Kostenmanagement
- Prozesssteuerung
- Auswirkungen und Herausforderungen für das Controlling

Sanjay Singh
Leiter Konzernbereich Leistungen & Produkte
Mitglied der Konzernleitung
CSS Versicherungen


3 Fragen an Sanjay Singh

1. Sie sind seit zwei Jahren der Leiter „Leistungen und Produkte“ bei der CSS Versicherung. Als solcher sind Sie u.a. verantwortlich für Leistungsmanagement, Leistungsprüfung und -verarbeitung, den Einkauf und Tarifverhandlungen sowie für das Produktmanagement. Welcher der Aufgabenbereiche verlangt Ihnen am meisten ab – zeitlich, aber auch an inhaltlicher Herausforderung?

Singh: Diese Aufgabenbereiche kann man nicht priorisieren, da sie sehr starke gegenseitige Abhängigkeiten aufweisen. Wenn wir beispielsweise neue Zusatzversicherungsleistungen in unseren Produkten aufnehmen, braucht es Anpassungen im Produktdesign, Verträge mit Spitälern und Vorgaben für die Mitarbeitenden, wie die Leistungen korrekt geprüft werden sollen. Mein Fokus ist in der Vernetzung dieser Bereiche.

2. Bei der Gesundheitstagung im März werden Sie über „Leistungskostenmangement und –controlling einer Krankenversicherung“ referieren. Vor Ihrer Tätigkeit bei der CSS Versicherung – dem „Branchenleader in der Grundversicherung“ – waren Sie Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter „Leistungen und Kundenberatung <s>Produkte</s>“ bei der Krankenkasse Sanitas. Was sind Ihre wichtigsten Erkenntnisse aus Ihrer Tätigkeit in den vergangenen Jahren, die auch für Controller interessant und relevant sind?

Singh: Das Controlling entwickelt sich immer stärker in Richtung einer agilen Serviceorganisation, welche Methoden und Tools zur Verfügung stellt, so dass einzelne Mitarbeitende dezentral ihren Aufgabenbereich zahlenbasiert steuern und entwickeln können. Im Weiteren nimmt das Controlling eine wichtige Rolle in der Schnittstelle zwischen Business und den neu geschaffenen Analytics-Abteilungen ein. 

3. Sie sind Betriebsökonom, haben den Master in Business Administration der Universität Maryland, sind Absolvent der Senior Executive Programme der London Business School und Certified Strategy Professional der Universität St. Gallen. Warum haben Sie sich für das Gesundheitswesen in der Schweiz entschieden?   

Singh: Das Gesundheitswesen verbindet technologische, ökonomische, rechtliche und soziale Fragestellungen in einer faszinierenden Art und Weise. In diesem Umfeld für unsere Kunden/innen neue Lösungen zu entwickeln motiviert mich immer wieder aufs Neue.